#128: Phase 2 auf dem Weg zur Stilsicherheit: farb-sicher

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von play.libsyn.com zu laden.

Inhalt laden

Dein Farb-Fitting hat dich Farb-Sicher gemacht. Du weißt jetzt genau, welche Farben dir richtig gut stehen und welche du eher meiden sollst. Trotzdem hast du das Gefühl, da geht noch was!

Hast dus gemerkt? Seit deinem Farb-Fitting bist du etwas selbstsicherer und sichtbarer geworden. Vielleicht hast du schon das ein oder andere Kompliment bekommen zu einem Outfit in einer deiner besten Farben? Keine Sorge, du brauchst dich nicht schlecht zu fühlen, wenn du an manchen Tagen beim Kombinieren von Kleidungsstücken noch unsicher bist. Blicke in solchen Momenten zurück und sei stolz auf das, was du schon geschafft hast!  Du hast deinen Weg zu deinem Selbst-Sicheren angetreten und mit dem Farb-Fitting den ersten wichtigen Schritt gemacht. Um noch sicherer mit deinen Outfits zu werden, empfehlen wir dir unser Out-Fitting.

Du hast schon ein gutes Gefühl oder durch eine Farbberatung eine farbliche Basis für dich gefunden. Du weißt, dass du in einem Oberteil in einer guten Farbe immer punkten kannst. Du hast auch farblich schon einige gute Shirts oder Blusen, aber dennoch fühlen sich deine Outfits oft nicht vollständig oder stimmig für dich an. Es ist schwer für dich zu benennen, woran das liegt. Die Farbe stimmt doch. Ist es der Schnitt? Der Stoff, das Muster oder wie du das Ganze kombinierst? Du kannst es nicht so recht greifen.

Zwar sind Jeans und T-Shirt in einer guten Farbe schon deutlich besser als Jeans und Shirt in schlechter Farbe, aber dennoch findest du deinen Look oft nichtssagend. Dir fehlen die Ideen, wie du mehr aus dir machen kannst. Wie du es schaffst, Outfits zu kombinieren, die schick und bequem sind. 

Du greifst jedoch weiterhin zu deinen bewährten Farbkombis, weil du nichts falsch machen möchtest. Dir fehlt die Sicherheit, um mehr zu wagen oder du erkennst einfach nicht die Möglichkeiten, die dein Kleiderschrank dir bietet. 

Bei der Auswahl deiner Nähprojekte stellst du auch am Ende immer wieder fest, dass die Stoff- und Schnittwahl nicht so optimal war. Du verinnerlichst zwar immer mehr, welche Farben dir stehen, aber verständlicherweise möchtest du dich nicht dadurch einschränken lassen. Du vernähst also auch Stoffe in anderen Farben, um vor dem Spiegel festzustellen, dass die Wahl vielleicht doch nicht so gut war. Obwohl du es ja eigentlich schon vorher wusstest. Was nun? Alles für die Tonne? Nein! Natürlich kannst und sollst du deine Kleidung tragen. Du wirst aber glücklicher mit deinen Outfits sein, wenn du weißt, wie du weniger gute Farben so kombinieren kannst, dass sie dir besser stehen. Und du wirst erkennen, dass es eben doch Sinn macht, großflächig auf deine besten Farben zu setzen. Damit kannst du wirklich auf Nummer sicher gehen.

Je mehr Übung du im Kombinieren von Farben gewinnst, desto mehr wirst du deine besten Farben zu schätzen wissen. Und desto besser weißt du auch, welche Farbe du auch mal hinzufügen kannst. 

Verwirrend kann auch manchmal die (erwünschte oder unerwünschte) Meinung der Menschen aus deinem Umfeld sein. Widersprüchliche Kommentare zu einer Farbe oder einem Kleidungsstück, das du trägst. Du denkst es steht dir, aber deine Kollegin sagt, dass dem nicht so ist. Oder umgekehrt. Solche Situationen verunsichern dich. Natürlich ist es kein Drama, unterschiedlicher Meinung zu sein, aber es lässt dich manchmal doch an deiner Auswahl zweifeln. Du kannst das auch nicht ganz an dir abprallen lassen. Es macht etwas mit dir. Die Saat des Zweifels ist gesät. 

Wenn in einem Outfit etwas fehlt, dann kaufst du dir noch die passenden Schuhe dazu. Problem: Die passen wiederum nicht zum nächsten Outfit. Immer wenn du das Gefühl hast, eine Lücke gefüllt zu haben, tut sich die nächste auf und so bläht sich dein Kleiderschrank immer weiter auf. So haben sich schon Millionen von Frauen in Deutschland zu volle Kleiderschränke zusammengekauft und dennoch immer das Gefühl des Mangels. “Ich habe nichts anzuziehen!” Denn immer ist diese Gefühl da, dass viele Teile für sich zwar irgendwie ganz cool sind, du aber keine Ahnung hast, was aus deinem Schrank noch gut dazu passen könnte.

Dir fehlt die Klarheit und Struktur, die es dir ermöglicht, erst einmal eine solide Basis mit guten Farben, aus stimmigen Stoffen, Mustern und Schnitten aufzubauen. Darauf kannst du dann gezielt Teile hinzufügen, die die bestehende Garderobe mit mehr Kombinationen bereichern. 

Weil dir diese Klarheit fehlt, fällt es dir auch schwer, auszumisten. Du weißt zwar bei vielen Teilen, dass sie nicht so richtig gut sind. Du trägst sie kaum, aber trennen kannst du dich auch nicht von ihnen, weil du das latente Gefühl hast, sie könnten dir später mal fehlen. Du kannst erst dann mit Leichtigkeit loslassen, wenn du weißt, was du für deinen Stil brauchst und was nicht. 

Du denkst, dass dir das Händchen für Farben und Styling fehlt. Bei Frauen, die du für ihren Stil bewunderst, denkst du, dass ihnen diese Fähigkeit in die Wiege gelegt wurde. Natürlich gibt es Menschen, die mit diesem Talent geboren sind, genauso wie es Menschen gibt, die von Natur aus sportlich sind. Dennoch ist es so, dass Talent alleine nicht reicht, sondern letztendlich das Training den Erfolg ausmacht. Das heißt, dass auch du, deinen Stil (dazu gehören natürlich auch die Farben) trainieren kannst. 

Das mag zwar erst einmal komisch klingen. Stil trainieren? Aber so ist es. Und wie beim Sport ist es mit einem Trainer oder einer Trainerin, in einer motivierenden Gruppe leichter dranzubleiben und Erfolge zu feiern. 

Such dir dein Trainingsgerät wie z.B. unseren Farbfächer und übe anschließend damit, dir Outfits zusammenzustellen. 

Auch wenn nicht jeder Schuss ein Treffer wird, wirst du erkennen, welche Kombinationen du dir für die Zukunft merken solltest. Am besten merkst du sie dir mit einem Foto, das du dir im Handy in ein Fotoalbum ablegst oder ausdruckst und im Schrank als Inspiration aufhängst. 

Wenn du deine Stoffe mit deinem Farbfächer kaufst, kannst du dir bei der Planung deiner Nähprojekte schon mal sicher sein, dass du in der Farbe gut aussehen wirst. Das gibt dir mehr Sicherheit und Freude beim Nähen und Tragen.

Tatsächlich ist es nicht immer ganz einfach, genau die Farben zu finden, die in deinem Farbfächer enthalten sind, weil auch die meisten Stoffläden auf Trendfarben zurückgreifen, um die Wünsche der Kundschaft zu bedienen. Dann kannst du auf jeden Fall hergehen und schauen, welche Farben ähnlich sind oder sich in dein Farbgefüge einschmiegen. Das ist eine ganz gute Daumenregel in solchen Situationen.

Wenn du viel im Internet zu Farbtypen und Farbkombinationen recherchierst, wirst du wie bei fast allen Themen auf widersprüchliche Informationen und Tipps stoßen. Wie findest du heraus, welche davon für dich funktionieren und welche nicht? Im Grunde heißt es immer ausprobieren, denn was an Frau X gut aussieht, kann an dir ganz anders wirken. Wenn du dir Unterstützung und Feedback auf diesem Weg wünschst, dann melde dich für die Warteliste für den Näh deinen Stil Club an. Dort findest du Stilkurse, eine tolle Community und Beratung durch Stylistinnen alles in einem. 

Teile diesen Beitrag

Kommentare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wie stilsicher bist du?

Finde es mit nur wenigen Klicks kostenlos heraus

Mache den Test !

Mit dem Klick auf „Jetzt ausprobieren” erklärst du dich mit dem Empfang der E-Mails mit Informationen zu unseren Leistungen, unserem Unternehmen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zu Zwecken der Gestaltung künftiger E-Mails entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung: https://naehdeinenstil.com/privacy-policy/