Blog titel

Wann ist ein helles Rosa eine gute Farbe?

Erfahrungsgemäß hat jeder Schrank eine oder mehrere sich häufiger wiederholende Farben, über die man sich bei der Anschaffung mehr oder weniger Gedanken gemacht hat. Vielleicht hast du eine bestimmte Farbe schon immer gerne gemocht oder findest, dass sie dir steht oder sie lässt sich, ganz pragmatisch gedacht, einfach gut zu vielem kombinieren.

Ich möchte diesen Blogartikel dazu nutzen, nochmal etwas genauer auf die Unterscheidung der Farben in “beste Farben zum Gesicht” (Kopf-Farben) und “Stil-Farben” zu nutzen. 

Die Kopf-Farben ermittelst du rein auf Basis deiner Eigenfarben, also deiner natürlichen Haar-, Haut- und Augenfarbe. Diese Farben stehen dir einfach. Wenn du eine deiner besten Farben am Oberkörper integrierst, hast du schon mal die halbe Miete. 

Eine Stil-Farbe kann auch teil der Kopf-Farben sein, muss aber nicht sein. Bei einer Frau mit einem hohem natürlichen Stilanteil kann zum Beispiel Braun gut aussehen, auch wenn es ihr rein farblich nicht besonders gut steht. Das liegt daran, dass die Farbe eine bestimmte Aussage unterstützt. Die Stil-Farben sind oft in kleinerer Dosis gut. Um bei dem Beispiel mit Braun zu bleiben, könnte das super für Lederaccessoires und Schuhe eingesetzt werden, z. B. zu einem petrolfarbenen Kleid. 

Kürzlich fragte ein Clubmitglied:

“Bisher waren meine drei Farben (da kann ja nichts schief gehen) immer Hellgrau, Hellblau und ein blaustichiges Rosa. Der hellgraue und hellblaue Ton sind auch in meinem Farbabzeichen vorhanden, nur halt kein Rosa mehr. Ich bin deswegen jetzt ein wenig verwirrt da mir der Erfahrung nach kalte blau graustichige Rosatöne auch gut stehen. Wie seid ihr da ran gegangen? Mir würde es schon schwer fallen, Rosa aus meinem Kleiderschrank zu verbannen.”

Warum Hellrosa rein farbanalytisch oft nicht so gut ist 

Ein helles Rosa wirkt sehr zart und kann sich farblich, je nach Nuance, sehr der Hautfarbe angleichen. Das macht ein Stück weit “unsichtbar”. Gerade bei dunkleren Farbtypen sind sehr helle, pastellige Farben großflächig meist nicht so gut, wie mittlere bis dunklere Töne. Auch bei Typen mit mittlerer Helligkeit ist die Wirkung ähnlich. 

Deswegen findest du ein helles Rosa in den Farbpaletten des Farbenkurses nur bei den ganz hellen Farbpaletten.

Ich habe zum Beispiel ein Langarmshirt in einem hellen Rosa, mit ganz leichtem Stich ins Lachsfarbene. Ab und zu trage ich es auch solo, aber es sieht immer besser aus, wenn ich etwas Blaues, Graues oder einen anderen kühlen Farbton in mittlerer Helligkeit dazu kombiniere. Dadurch werde ich sichtbarer. Aber das Oberteil hat eben auch etwas Feines und Zartes, das ich auch manchmal gerne zeige. Und ich möchte ja auch Abwechslung in meine Outfits bringen.

Warum Hellrosa stilistisch gut sein kann

Die Zartheit und Aussage der Farbe kann gut einen sinnlichen Stilanteil unterstützen. Wenn du eine intuitive Tendenz zu dieser Farbe hast, dann spiegelt das möglicherweise deinen sinnlichen Stilanteil oder inneren Wunsch danach.

Wie du dir wahrscheinlich schon denken kannst, werden wir die Farbe selten all over empfehlen, sondern passend dosiert. 

Hellrosa kann sehr gut in kleinerer Dosis, in Accessoires, im Muster, oder mit einer deiner besten Farben kombiniert, getragen werden. 

Da ich diese Farbe häufiger im Schrank habe, kann ich ja mal kurz beschreiben, wie ich sie für mich nutze (Stiltyp klassisch-natürlich):

  • Weißer Sneaker, rosa Sohle
  • Rosa Sneaker, weiße Sohle
  • Braune Tasche mit rosa Akzenten
  • Shirt, das unter einer Jacke hervorschaut
  • Rosa Sommertop, Leinen, Schnittmuster sehr geradlinig
  • Großes Blumenmuster auf Bluse
  • Bikerleggings hellrosa
  • Ärmellose Hemdbluse rosa-weiß längs gestreift
  • Rucksack mit grauen Lederelementen

Bei den rechten Schuhen ist das Rosa der Sohle eigentlich etwas zu gelbstichig. Manchmal fällt das auf, manchmal nicht. 

Die linken Schuhe sind schon 5 Jahre alt und man sieht das Rosa kaum noch. Wie du siehst, trage ich sie mittlerweile auch mehr als Garten- oder Spaziergehschuhe. Daher sind sie so schmutzig. Ursprünglich sahen sie mal so aus.


Damit möchte ich dir Anregungen für die Umsetzung geben. Es gibt natürlich noch viel mehr Möglichkeiten. Eine Stil-Farbe kann auch toll als Farbklammer eingesetzt werden. 

Bitte verstehe unsere Empfehlungen nicht als dogmatisch. Sie kommen immer aus den Erfahrungen mit unseren Kundinnen, aus der Erfahrung unserer Dozentinnen und persönlicher Erfahrung. Die Entscheidung, was und wie du es tragen möchtest, triffst immer du. Denn du sollst dich in deiner Kleidung wohl fühlen und deinen ganz individuellen Stil entwickeln.

Andererseits bist du hier, um deinen Stilhorizont zu erweitern, bzw. Deinen Stil für dich zu verfeinern. Das heißt, ausprobieren und vergleichen lohnt sich auf jeden Fall. 

Wie du deine Kopf-Farben (beste Farben) findest, erfährst du im Farbenkurs.

Wie du deine Stil-Farben auswählen und einsetzen kannst, erfährst du in einer Lektion des Umsetzungskurses bei den Infosheets. 

Teile diesen Beitrag

Kommentare

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wie stilsicher bist du?

Finde es mit nur wenigen Klicks kostenlos heraus

Mache den Test !

Mit dem Klick auf „Jetzt ausprobieren” erklärst du dich mit dem Empfang der E-Mails mit Informationen zu unseren Leistungen, unserem Unternehmen sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zu Zwecken der Gestaltung künftiger E-Mails entsprechend den Interessen unserer Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ausführliche Hinweise findest du in unserer Datenschutzerklärung: https://naehdeinenstil.com/privacy-policy/